Helga Meise. Ego-dokumente und écriture de soi : Schreibkalender von Frauen 1624-1774

Die Ringvorlesung des Herbstes 2021 wurde von Helga Meise, Professorin an der Université Reims Champagne-Ardennes, eingeleitet, und zwar mit einem Vortrag über die Schreibkalender, die während der Frühen Neuzeit in Deutschland sehr beliebt waren. Helga Meise hat nämlich 2002 ein Buch über Schreibkalender verfasst – Das archivierte Ich [1] – und ist außerdem auf Autobiografien und Schriftstellerinnen des 18. Jahrhunderts und Lesepraktiken spezialisiert. [2]

Vorerst hat sie eine ausführliche Beschreibung der Schreibkalender (wie sie aussehen, woraus sie bestehen, wie sie funktionieren) gegeben; dann Beispiele aus der landgräflichen Familie von Hessen-Darmstadt, um eine genauere Vorstellung zu vermitteln, wie die Notate in den Schreibkalendern ausgesehen haben.

Was ist ein Schreibkalender? Seit dem 16. Jahrhundert existieren die Schreibkalender in Buchform, und wurden zumeist von Kolporteuren vertrieben. Sie existierten in zwei Hauptformaten: das Quartformat und das Oktavformat. Sie bestanden aus zwei Teilen: einem mit Daten (Kalendarium), und dabei sowohl die alte (julianischer Kalender) als auch die neue (gregorianischer Kalender) Zeitrechnungen präsentierten, und einem mit Vorhersagen für das Jahr über verschiedene Ereignisse und Ratschläge (prognosticon astrologicum). Später wurden auch Texte (Literatur, die die sogenannte Kalendergeschichte werden wird) hinzugefügt.

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/2/25/Johann_Meyer_Kalender-Titelblatt_1655.jpg
Alter und Newer Schreib-Calender, Braunschweig (1655), gemeinfrei (Quelle: Wikipedia)

In den Schreibkalendern wurden leere Räume gelassen, damit der Besitzer Platz für Notizen hat. Dieser Raum war aber unterschiedlich umfangreich je nach Schreibkalender und Format. Die Kalendermacher versuchten sich u.a. damit voneinander zu unterscheiden. Die Schreibkalender waren also eine „Kombination von Informationsaufnahme und Informationsfesthalten“ und verbanden also Schreib- und Lesepraxis miteinander.

Als Beispiele von Notaten sprach Helga Meise von den Schreibkalendern aus der Landgrafschaft von Hessen-Darmstadt. Dieses Korpus zeigt, dass jeder Besitzer in der Regel immer denselben Kalendertypus benutzte, sowie denselben Kalendermacher bevorzugte. Innerhalb von 10 Jahren in der Mitte der 1630er Jahre etabierte sich die Praxis der Kalenderführung. Die Schreibweise blieb auch immer dieselbe: Sprache und Struktur sind beständig, sogar wenn die Themen manchmal dramatischer wurden. Während Georg II von Hessen-Darmstadt über seine Jagden sehr genau schrieb, vermerkte Sophia Eleonore für ihr Teil sehr ausführlich über eine ihrer Niederkünfte, nach der die Tochter rasch verstarb. Dieses Ereignis und die Notate darüber zeigen eine sehr vertrauliche Dimension der Schreibkalender, selbst wenn das grammatische Subjekt „ich“ in den Notizen nicht vorkommt.

Landgräfin Sophia Eleonora von Hessen-Darmstadt geb. Herzogin von Sachsen (1609-1671)
Kupferstich von J. Schweizer nach Sal. Duarte. (Meise, Das archivierte Ich, 2002, S. 131)

Die Kalenderführung war sozusagen überkommen, und so haben die Nachfahren – Louis 6. und seine Gattin Elisabeth Dorothea – auch Schreibkalender gehalten. Diese Landgräfin füllte im Laufe ihres Lebens 53 Kalender, die es ermöglichen, ihre Lebensphasen nachzuverfolgen: von Tochter zu Mutter und schliesslich zu Witwe. Sie schreibt auch, dass sie 1700 zum ersten Mal ihre „Zähne machen“ lässt! Diese Anekdote beweist, dass es immer mehr um das „Ich“ in Schreibkalendern geht und um es tatsächlich zu dokumentieren.

Die Kalenderführung zielte also darauf, die Positionierung des Individuums innerhalb der Dynastie zu dokumentieren und zu verankern: Die Tradition der Schreibkalender hat in dieser Familie 6 Generationen gedauert. Deswegen wurden auch die Kalender so gut archiviert und aufbewahrt, um Auskünfte über die Dynastie zu geben: nach dem Tod der Benutzer gehen sie in die fürstlichen Archiven (deswegen können wir uns heute darauf stützen). Noch weiter verkörpert diese Sammlung die Dynastie, denn sie verbindet die Einzelpersonen miteinander.

Bei der Untersuchung der Schreibkalender von Ludwig 9. von Hessen-Darmstadt und seiner Gattin Karoline – zwei Generationen später – kann man eine Entwicklung feststelen: Es sind mehr Listen und Tabellen zu verzeichnen. Die Weise, wie beide Ehepartner in Schreibkalender schreiben, verändert sich, sodass es bei Ludwig 9. zum statistischen Hilfsmittel und zum Herrschaftsinstrument wurde. Bei Caroline sind die Themen nicht so vielfältig als bei ihren Vorgängerinnen, es scheint trotzdem, dass sie diese Schreibtradition fortbestehen lassen möchte.  Eleonora Wolff Metternich zur Gracht, die zur selben Epoche geschrieben hat, benutzte ihre Schreibkalender meistens als „Geschäftsunterlagen“, während sie ihre Privatsphäre auf ihre Privatkorrespondenzen beschränkte. Die „ich“-Aussagen sind dabei selten, und als sie nicht mehr Regentin war, hörte sie auf zu schreiben, oder mindestens wurden ihre Kalender nicht mehr archiviert.

Landgräfin Karoline von Hessen-Darmstadt geb. Pfalzgräfin von Zweibrücken-Birkenfeld (1721-1774)
Ölbild von Konrad Manlich (Meise, Das archivierte Ich, 2002, S. 533)

Damit ist dieser Vortrag zu Ende gegangen. Während der folgenden Diskussion fragte Anne Baillot nach dem Preis der Schreibkalender, da das Korpus nur aus adeligen Familien besteht. Helga Meise antwortete darauf, dass Schreibkalender die drittwichtigsten Druckwerke in dieser Zeit waren, also nicht nur Adelige hatten Schreibkalender, sondern eine breite Bevölkerung (wie Lehrer oder Mediziner). Sie wurden in den Familien vorgelesen und benutzt. Sie waren dennoch lokal, denn sie stellten u.a. ortsbezogene astrologische Informationen dar.

Als zusätzliche Literatur über Kalender wurden erwähnt:

  • Thomas Schmidt, Autor von Kalender und Gedächtnis: Erinnern im Rhythmus der Zeit (2000)
  • Dr. Klaus-Dieter Herbst, der Kalendermacher von 16. bis zum 18. Jahrhundert untersucht.

Als Schlusswort möchte ich Helga Meise einfach zitieren: „Damit ist der Kalender, in dieser Doppelfunktion, eigentlich, ein Lebensmittel.“


[1] Das archivierte Ich. Schreibkalender und höfische Repräsentation in Hessen-Darmstadt 1624-1790, Darmstadt, Hessische Historische Kommission, 2002 (Arbeiten der Hessischen Historischen Kommission, Neue Folge 21)

[2] Das ganze Verzeichnis ihrer Veröffentlichungen ist auf ihrer Seite der Uni Reims zu lesen: https://www.univ-reims.fr/cirlep/l-equipe-des-chercheurs-du-cirlep/helga-maria-meise,9931,21112.html (13/11/2021 besucht)


Vous aimerez aussi...

Laisser un commentaire

Votre adresse e-mail ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *

Ce site utilise Akismet pour réduire les indésirables. En savoir plus sur comment les données de vos commentaires sont utilisées.

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search