Ruth Florack. Stereotype in der Literatur.

Am 17. November und mit Ruth Florack fand die zweite Sitzung der Ringvorlesung statt. Frau Professorin Florack ist Literaturwissenschaftlerin an der Universität Göttingen und sie stellt in Mittelpunkt ihrer Forschung die Stereotypen, unter anderem in der Perspektive der Kulturtransfer.

Diese Sitzung befasste sich mit Stereotypen in der Literatur, insbesondere mit Nationalstereotypen – der Begriff ist als synonym mit ethnischen oder Kulturstereotypen zu verstehen. Der Vortrag gliederte sich in drei Fragen:

  • Was sind Stereotypen? Wie kann man sie erkennen?
  • Welche Konnotationen und Assoziationen sind damit verbunden?
  • Welche Funktionen haben Stereotypen?

Diese Fragen wurden hier nur in der Literatur untersucht, denn diese hat die Stereotypen vor der Entwicklung der Presse im 19. und des Kinos im 20. Jahrhundert verbreitet. Darüber hinaus interessierte sich Ruth Florack in diesem Vortrag nur für die französischen und deutschen Stereotypen.

Zuerst gilt es, den Begriff „Stereotyp“ zu definieren. Das Wort stammt etymologisch aus dem Griechischen typos, das heißt die Form, das Muster und stereos, das “fest”, “unveränderlich” bedeutet. Ein Stereotyp ist also ein unveränderliches Muster. Der Begriff wurde ursprünglich in der Druckerfachsprache verwendet. Die Psychologie gebraucht auch das Wort, und betont dabei die Leistung des Stereotyps für unsere Wahrnehmung der Welt: „Sie dienen der Reduktion von Komplexität“, sagte Ruth Florack. Sie ermöglichen die Kommunikation, da sie allgemeine Informationen über eine gegebene Gruppe konzentrieren und verteilen. Sie sind sozial geteilte Wissensstrukturen. Positive oder negative Konnotation sind möglich, aber nicht obligatorisch. Stereotype dienen der Unterscheidung verschiedener Gruppen, im Gegenteil zu den Vorurteilen, die immer mit einer negativen Konnotation verbunden sind.

Nach dieser Erklärung kann man sich mit der Herkunft von Stereotypen in der Literatur befassen. Einerseits stammen sie aus einem empirischen Wissen, das man in verschiedenen Poetiken sehen kann. Schon Aristoteles schrieb in seiner Poetik, dass die Dichter, bei der Gestaltung der Figuren ebenso wie bei der Handlung, auf „Notwendigkeit oder Wahrscheinlichkeit bedacht sein“ sollten. Damit Eigenschaften als plausibel von dem Leser betrachten werden können, sollen also die Schriftsteller sich auf geteilte, gemeinsame Kenntnisse stützen. Julius Caesar Scaliger schrieb 1571 eine Liste von Merkmalen über europäischen Völker. Später, und zwar 1640, schrieb La Ménardière auch eine solche Liste von Epitheta und forderte dabei eine „Figurengestaltung, die hinter dem Individuellen das Typischen erkennen lässt“. Er fügte hinzu, dass eine Figur nicht mit Eigenschaften gekennzeichnet werden kann, die wahrscheinlich widrig sind: Zum Beispiel könne ein Deutscher nicht als feinsinnig ausgezeichnet werden. Die Figuren sollen gleichzeitig der schriftlichen Überlieferung und dem allgemeinen Wissen entsprechen.

Andererseits gibt es einen historischen Ursprung zu diesen Stereotypen. Ruth Florack zitierte die zwei wichtigsten Quellen für Frankreich und Deutschland. Das Muster des Deutschen kommt aus der Germania von Tacitus (die um 98 nach Christus geschrieben worden ist), obwohl dieser selbst wahrscheinlich nie in Germania gewesen ist und hauptsächlich die Barbarei dieser Völker betonen will. Was die Franzosen abgeht, ist De bello Gallico (um 50 vor Christus) von zentraler Bedeutung. In seiner Schrift beschreibt Julius Caesar den Gallischen Krieg und die Verweichlichung und Hochmut des (damals gallischen) Volkes. Diese Stereotypen, aus der Literatur sowie aus geschichtlichen Schriften, würden oftmals heute noch gelten. Diese Charaktermerkmale verbreiteten sich als ein Wissen in der Frühen Neuzeit, und sie wurden erstaunlicherweise nicht während der Aufklärung infrage gestellt. In der Encyclopédie steht unter dem Stichwort „Nation“: « Chaque nation a son caractère particulier. C‘est une espèce de proverbe que de dire : léger comme un français, ivrogne comme un allemand ». Zu dieser Zeit und danach wurden darüber hinaus Stereotype aus der schriftlichen Überlieferung durch neue empirische Erfahrungen “belegt”. Dass diese Zuschreibungen nicht infrage gestellt wurden liege daran, so Ruth Florack, dass sie als Kernelement eines Wissens über klimatische, durch die Naturunterschiede zwischen den Menschen dargestellt worden seien.

Kurze Beschreibung der in Europa befintlichen Völckern und ihren Aigenschafften, anonymes Gemälde, um 1725. (Gemeinfrei, aus Wikipedia)

Der daraus gespeiste Begriff „Nationalcharakter“ wiederum stützt sich darauf, dass „alle Individuen einer Nation von Natur aus gemeinsame Eigenschaften haben“. Damit erscheint der Nationalcharakter als unwandelbar. Er kontne als neutrale Beschreibungskategorie zur Unterscheidung von Menschen fungieren, parallel zu den Standes- und Konfessionskategorien. Dank der Klimatheorie, die damals als originell und innovativ galt, hat sich dieses Konzept gehalten. Laut dieser Auffassung hängen die Stärken, Schwächen, Größe und Konstitution der Sonneneinstrahlung eng zusammen. Im kalten Norden sollen die Menschen stark, aber geistlich schwach sein, und umgekehrt im Süden. Erst in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts entwickelte sich Kultur als dynamische Erklärung für den Unterschied zwischen den Völkern, während der Nationalcharakter eine statische Auffassung bietet.

Stereotype in der Literatur sind weniger eindeutig mit Abwertungen verknüpft. Kontext und Gattung sind beide wichtig, wenn man sie in einem Text betrachtet. Man könnte die Stereotypen als Topoi betrachten, denn sie weisen die gleichen Merkmale auf: ein hoher Bekanntheitsgrad, die Unveränderlichkeit und eine Polyfunktionalität. Sie dienen der Konstitution der Alterität und oder auch der kollektiven Identität, oftmals mit einem klaren Unterschied zwischen dem „Wir“ und dem „Die“, d.h. die anderen, und dabei eine positive Wertung einerseits und eine negative Wertung andererseits. Auf jeden Fall soll man die Produktion und die Rezeption eines Textes unter Berücksichtigung seines Kontextes in Betracht ziehen. Der Kontext kann nämlich die Wertung eines Stereotyps ändern, zum Beispiel, wenn es zur Propaganda gehört. Die Auswahl von Eigenschaften ist bedeutsam, je nach Aussage, die der Autor geben möchte: Germaine de Staël benutzt Stereotype über die Deutschen als Gegenbild der Franzosen, um Napoleon zu kritisieren. Die Disziplin der Imagologie[1] interessiert sich besonders für die Wahrnehmung, die ein Autor/eine Autorin von einem fremden Volk oder Nation gibt und wie sich das auf Selbstwahrnehmung auswirkt. Dennoch ist der Unterschied zwischen kennen und akzeptieren auch bei Stereotypen brisant, und dieser wird oftmals von Darstellungskonventionen bestimmt.

Nach einem zusammenfassenden Schluss fragte Anne Baillot, wie Sprichwörter damals überliefert wurden, schriftlich oder mündlich. Ruth Florack wusste nicht genau, wann man mit Verschriftlichung der Sprichwörter angefangen hat, sie vermutete aber, dass die schriftliche Lieferung mit volkstümlichem Aufschreiben, während des 19. Jahrhunderts, zu tun hat, obwohl Scaliger drei Jahrhunderte früher darauf verweist. Cléophée, eine Studentin, stellte eine Frage über die realistische Qualität eines Textes, der mit Stereotypen arbeitet. Ruth Florack betont, dass Stereotype immer noch ein Randphänomen in der Literatur bleiben, sodass sie nicht das einzige Merkmal des Realismus sind.

Die anschliessende Diskussion lehnte sich an Passagen aus folgenden Werken an:

  • Auszug von des Grossen Vollständigen Universal-Lexicon von Johann Heinrich Zedler, der die Klimatheorie illustriert;
  • Auszug des Theaterstücks von Gotthold Ephraim Lessing, Minna von Barnhelm oder das Soldatenglück
  • Auswahl an Gedichten

Ich habe den Vortrag und die folgenden Diskussionen hochinteressant gefunden. Die Forschung über Stereotype kommt mir umso spannender vor, als sie auf ein Phänomen betrifft, das jeder kennt und täglich benutzt.

Literaturverzeichnis:

  • Petersen, L.-E., & Six, B. (Hg.). (2020). Stereotype, Vorurteile und soziale Diskriminierung: Theorien, Befunde und Interventionen (2., überarbeitete und erweiterte Auflage). Beltz.
  • Schäfer, B., Petermann, F., & Bergler, R. (Hg.). (1988). Vorurteile und Einstellungen: Sozialpsychologische Beiträge zum Problem sozialer Orientierung; Festschrift für Reinhold Bergler. Dt. Inst.-Verl.
  • Maurer, M. (1993). „Nationalcharakter“ in der frühen Neuzeit. Ein mentalitätsgeschichtlicher Versuch. In R. Blomert, H. Kuzmics, & A. Treibel, Transformationen des Wir-Gefühls. Studien zum nationalen Habitus (S. 45–81).

[1] Siehe dazu die Arbeit von Joep Leerssen und von Birgit Neumann.


Vous aimerez aussi...

Laisser un commentaire

Votre adresse e-mail ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *

Ce site utilise Akismet pour réduire les indésirables. En savoir plus sur comment les données de vos commentaires sont utilisées.

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search