Methodische Grundlagen der Arbeit an Egodokumenten – NEUER TERMIN: Atelier am 01.06.2021

Unter dem Titel « Das Ich (be)schreiben » wird diese Workshopsitzung eine methodische Einleitung in die Quellenarbeit mit deutschsprachigen Egodokumenten bieten.

Programm

14:00-15:00 Methodisch-epistemologische Einleitung

Anne Baillot wird einleitend an die methodischen Herausforderungen heranführen, die zum Einen mit der Konstitution und Analyse eines Textkorpus zusammenhängen, das ein etabliertes Narrativ prüfen bzw. infrage stellen möchte und zum Anderen mit einer mehrsprachigen, komparatistischen Herangehensweise. Abgerundet wird diese Einleitung durch einen Ausblick in Vor- und Nachteile digitaler Methoden in beiden Bereichen.

Katell Brestic wird anschließend einen Einblick in die methodologischen und konzeptuellen Beiträge der Alltags- und Mikrogeschichte geben, die durch eine Geschichtsschreibung von unten zur allmählichen Überwindung bzw. Auflösung der Zentrum-Peripherie-Dichotomie geführt haben.

Andrea Brünig wird unter Berücksichtigung spezifischer Fragen der Gender-Studies den Blick auf die schreibende Frau und Autorin im 18. und 19. Jahrhundert lenken: von Briefen als „Schule der schreibenden Frauen“ über Briefromane zu autobiografischen Romanen wird versucht, den Begriff vom Selbst als Individuum und das Bestreben nach Selbsterkundung aus weiblicher Perspektive zu untersuchen. Selbstzeugnisse in der Literatur von Frauen zu dieser Zeit sind nicht nur Ausdruck ihrer Identität, sondern häufig eine unumgängliche Voraussetzung, um in die Öffentlichkeit zu treten. Diese kleine Einführung hat zum Ziel, Impulse zu setzen, sowie Denkanstöße zu geschlechtsspezifischen Fragen zu geben. 

Diese Impulsvorträge werden im Anschluss gemeinsam diskutiert.

15:00-15:20 Historische Einleitung zur Paläographie des Deutschen

Kleiner Überblick über die Entwicklungen der alten deutschen Schrift (Manuskript und Druck).

15:20-15:40 Kaffeepause (im Freien)

15:40-17:00 Paläographie-Übungen

(Lesen, Schreiben; Vergleich mit/von Drucken, Arbeit mit Quellen u.a. aus Europeana sowie aus dem Blog „Deutsche Paläographie des 19. und 20. Jahrhunderts“)

Anmeldung

Sofern das Atelier tatsächlich in Präsenz stattfinden kann, ist die Teilnehmerzahl auf 15 Personen beschränkt. Melden Sie sich bei uns, sollten Sie unbedingt teilnehmen wollen – dann überprüfen wir die Kapazitäten!


Anne Baillot

I am a Professor of German Studies at Le Mans Université. My areas of research include German literature, Digital Humanities, textual scholarship and intellectual history.

Vous aimerez aussi...

Laisser un commentaire

Votre adresse de messagerie ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *

Ce site utilise Akismet pour réduire les indésirables. En savoir plus sur comment les données de vos commentaires sont utilisées.

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search