Der dritte Vortrag: Andrea Brünig; „schreiben wie eine Frau – schreiben wie ein Mann. Betrachtung zum weiblichen Schreiben in der Literatur“

In diesem Atelier „das Ich beschreiben“, findet einen dritten und letzten Vortrag statt, von Andrea Brünig – Germanistik Lehrerin und Forscherin in Angers Universität – unter dem Titel „schreiben wie eine Frau – schreiben wie ein Mann. Betrachtung zum weiblichen Schreiben in der Literatur“. Diese Präsentation enthielt drei Teile; feministische Literatur Forschung, Gender Studies und „écritures féminine“ als erster Teil und als zweiter Teil; das ich (be)schreiben in Romanen von Frauen im 18. Und 19. Jahrhundert, und der dritte Teil, unter dem Titel Perspektiven – schreiben wie eine Frau: schreibende Frau im 19. Und 20. Jahrhundert. Untersuchung zu Ego – Dokumente.

Andrea Brünig behandelt das Thema „das ich (be)schreiben“ aus einer feministischen Einstellung und sie interessiert sich für das weibliche Schreiben im Allgemeinen und für Romane, die von Weibern im 18. 19. Jahrhundert geschrieben wurden. Sie interessiert sich ebenfalls für das Schreiben als eine Frau in der Gesellschaft der 19. und 20. Jahrhundert. 

Sie hat erstens im Gender Studies die Geschlechter Frage und Differenzierung gestellt und Platz der Frau als Schriftstellerin mit ihren weiblichen Literaturformen und Literaturgeschichten mit Emotionalität und Subjektivität, neben männliche Literaturgeschichte und wie sind diese weibliche Schreiben beurteilt, in einem von Männern dominierten Bereich. Zweitens Bringt sie zum Ausdruck, die entwickelte weibliche Schriften gegen 18. 19. Jahrhundert im Briefe, Tagebücher, Briefromane und autobiografischer Romane, mit Bezug auf die Einwirkung der Philosophischen und literarischen Strömungen wie Aufklärung. Drittens, stellt Frau Andrea Brünig die Frage, Ob die Frauen schreiben in einer anderen Weise als Männer. Man untersucht von Frauen schreibenden Dokumenten und Werke, um mehr über ihre Interpretation und Ansicht zu wissen. 

Dieser von Frau Brünig präsentierte Vortrag ist nicht nur reich an Erklärungen und Ausführlichkeiten, sondern auch ist mit Beispiele von schreibenden Frauen und ihrer Zitaten illustriert.


Vous aimerez aussi...

Laisser un commentaire

Votre adresse e-mail ne sera pas publiée.

Ce site utilise Akismet pour réduire les indésirables. En savoir plus sur comment les données de vos commentaires sont utilisées.

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search