Anne Baillot, methodische Grundlagen der Arbeit an Egodokumenten: wie innovativ sind digitale Methoden?

Am 1. Juni fand der Workshop „Das Ich (be)schreiben“ an der Universität Angers statt. Dieser Workshop war der Auftakt zu dem von den Universitäten Angers und Le Mans intiierten Projekt „Ecrisoi“. Anne Baillot, Andrea Brünig und Katell Brestic, alle drei Dozentinnen und Forscherinnen, arbeiten daran mit.

Als Einleitung zu diesem Tag hat Anne Baillot das Projekt vorgestellt: zusammengefasst besteht „Ecrisoi“ in der Untersuchung von Egodokumenten (Briefe, Tagebücher) aus Frankreich und Deutschland, die vom späten 18. bis zum frühen 20. Jahrhundert verfasst worden sind. Untersucht wird insbesondere die Wahrnehmung, die Franzosen und Deutsche in dieser Epoche voneinander hatten. Ziel ist, diese Wahrnehmungen mit dem offiziellen Diskurs (in der Presse z.B.) zu vergleichen.

Ein Beispiel des Bilds, das die französische Presse über Deutschland verteilt hatte.
Ein Beispiel des Bilds, das die französische Presse von Deutschland verbreitete. Quelle: BNF, Gallica. Hier zugänglich: https://s.42l.fr/cYsfSWaU

Während ihrer Vorstellung hat Anne Baillot zuerst den Begriff „Egodokument“ detailliert. Dieser ist vergleichsweise neu, denn er hat sich entwickelt, als das Ich zum möglichen historischen Subjekt wurde, das heißt am Ende des 20. Jahrhunderts. Briefe, Tagebücher, aber auch Autobiografien und Chroniken zählen zu den Egodokumenten. Das Interesse dieser Dokumente liegt in der Selbstüberlegung des Autors und die Möglichkeit für den heutigen Leser/die heutige Leserin, Geschichte von unten oder von innen zu beobachten.

Es gibt aber eine Schwierigkeit bezüglich dieser Dokumente, umso mehr, wenn man verschiedene Länder unter die Lupe nehmen möchte, und zwar die Archivierungsstrategien. In der Regel wurden Egodokumente als archivarisch irrelevant betrachtet, deswegen sind sie selten in öffentliche Archive aufgenommen worden. Von Schiller oder Goethe, natürlich schon. Aber ein unbekannter Unteroffizier, oder (schwieriger noch) eine Frau, ganz ohne Beziehung zu einem berühmten Mann? Warum sollen sie in einem Archiv aufbewahrt werden? So die Logik während des 19. Jahrhunderts, wenn es sich um Archivierung handelte. Die unmittelbare Folge davon ist, dass es heute schwierig ist, Egodokumente dieser Epoche zu finden und zu untersuchen.

Nehmen wir mal an, dass wir Egodokumente von beiden Ländern haben. Wäre es möglich, Frankreich und Deutschland zu vergleichen, beziehungsweise dieselbe Methode zu benutzen, um die Egodokumente zu untersuchen? Können sie zu ein und dem selben Korpus gehören? Anne Baillot hat dazu erklärt, dass die beiden Länder eine, zwar politisch unterschiedliche, aber kulturell, technisch und sozial ähnliche Entwicklung durchgemacht haben. Und es sind zu dieser Zeit ihre Geschichten eng verbunden. Ein solcher Vergleich soll darüber hinaus ermöglichen, die Unterschiede zwischen Deutschland und Frankreich einfacher zu bemerken (Anne Baillot hat von „Sanity Check“ gesprochen).

Wie soll dieser Vergleich durchgeführt werden? Wie werden diese Egodokumente untersucht? Die Idee ist nämlich, so viel Egodokumente wie möglich zu sammeln und automatisch zu durchforsten. Um diese Arbeit einfacher zu machen, und mithilfe eines ihrer Doktoranden setzt Anne Baillot ein Tool ein, das die Annotation von relevanten Textstellen leichter macht.

Arbeit mit doccano.
Bildschirmfoto aus der Vorstellung von Anne Baillot, CC BY

Diese Methode hat aber Grenzen, und zwar:

  • Die Dokumente sollen zuerst digitalisiert sein: Computer können Schreibschrift oder Kurrentschrift nicht spontan lesen, sondern es braucht komplexe HTR Methoden!
  • Hinsichtlich dieses bestimmten Projekts: Im Fokus stehen Emotionalität und individuelle Empfindungen. Darauf hin gilt es letztlich Computermodelle zu trainieren.

Diese Präsentation habe ich interessant gefunden. Als Praktikantin kannte ich schon das Projekt, aber hatte keine Ahnung von der Methodologie, die für die Analyse von Egodokumenten benutzt wird. Ebenso interessant war, die Grenzen dieser Methode zu sehen, und dabei die Schwierigkeiten, die eine solche Untersuchung umrahmen. Die Untersuchung von Egodokumenten ist also kompliziert, aber bereichernd, hier um die deutsch-französischen Beziehungen in einem neuen Licht zu erforschen.


Vous aimerez aussi...

Laisser un commentaire

Votre adresse e-mail ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *

Ce site utilise Akismet pour réduire les indésirables. En savoir plus sur comment les données de vos commentaires sont utilisées.

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search