Paläografie: Einführung an die deutsche Schrift

Nach einer kurzen Kaffeepause und als Schluss des Workshops „das Ich (be)schreiben“ hat Anne Baillot eine Einführung in die Paläografie, bzw. die deutsche Schrift, geführt. Warum Paläografie? Egodokumente, die vor dem 20. Jahrhundert geschrieben wurden, könnten heute schwerlich lesbar sein: einerseits sind sie handgeschrieben, andererseits wird die deutsche Schrift heute kaum noch benutzt. Es gibt aber eine zusätzliche Schwierigkeit bezüglich dieser alten Egodokumente bzw. Briefe: Papier war nämlich bis dem 19. Jh. ein teurer Werkstoff. Deswegen versuchten manchmal die Autor*innen dieser Dokumente, die Briefe so viel wie möglich auszufüllen. Darum schrieben sie gelegentlich in verschiedenen Orientierungen, je nach der Faltung.

Brief der Karoline Luise von Baden an Gottlieb Heinrich Treuer vom 11. Oktober 1762, Rückseite. Hier kann man die Faltung sehen. (Quelle: Landesarchiv BW, GLAK FA 5 A Corr 37, 19). Aus www.leo-bw.de entnommen.

Auch konnte das Schreibgerät einen Einfluss haben. Bis in die Mitte des 19. Jahrhunderts hinein schreibt man noch mit Vogelfedern. Die erste Stahlfeder entstand 1748 in Deutschland, sie werden aber erst 1822 weiter und breiter in Großbritannien produzieren.

Johannes Stäps, Selbstlehrende Canzleymäßige Schreibe-Kunst, Leipzig 1784. Das Archiv. Magazin für Post- und Telekommunikationsgeschichte. Heft 1, 2007. Gemeinfrei, aus de.wikipedia.org entnommen.

Neben diesen – sozusagen – stofflichen Schwierigkeiten, ist die deutsche Schrift ein weiteres Hindernis für den Leser/die Leserin des 21. Jahrhunderts. Was Franzosen „écriture gothique“ benennen, betrifft eigentlich eine ganze Reihe von Schreibschriften und erlebte eine Entwicklung im Laufe der Zeit, unter verschiedenen Formen: Bis zum 19. Jahrhundert wurde die deutsche Kanzleischrift benutzt, besonders in Behörden.

Kanzleischrift um 1500
Kanzleischrift um 1500. Auszeichnungsschrift des Reichsregisters. Gemeinfrei. Aus de.wikipedia.org entnommen.

Während des 18. und 19. Jahrhunderts wurde die Kurrentschrift breit verwendet.

Alphabet der Kurrentschrift, um 1865. Gemeinfrei, aus de.wikipedia.org entnommen

Ab 1928 lernen die deutschen Schüler und Schülerinnen in Sütterlinschrift zu schreiben, zum Teil wegen der Verbreitung von Spitzfeder.

Alphabet in Klein- und Großbuchstaben in der Schriftart Sütterlin. Sebastian Wallroth, Gemeinfrei. Aus de.wikipedia.org entnommen.

Anne Baillot und Andrea Brünig hatten ein paar Dokumente mitgebracht, damit wir uns in die Kurrentschrift einlesen können. Zuerst haben wir versucht, Schulschreibzeilen zu entziffern. Anne Baillot hat uns dazu Goethes (handschriftliches) Tintenrezept gezeigt, das ein gutes Beispiel von Kurrentschrift ist und eine andere Schwierigkeit für das Lesen aufdeckt… Jede Person hat eine andere Schriftart! (Was für eine Überraschung, nicht wahr?) Ich meine hier, dass, auch wenn man die Kurrentschrift kennt, es schwierig bleiben könnte, Egodokumente zu lesen, denn jeder Autor/jede Autorin schreibt ein bisschen anders. Anne Baillot sagte dazu, dass es einfacher wird, wenn man zum Beispiel in Archiven über einen bestimmten Autor/eine bestimmte Autorin arbeitet: Nach und nach gewöhnt man sich an die autor*ineigene Handschrift.

Letzte Übung: sein eigener Name in Kurrentschrift zu schreiben. Hier das Ergebnis:

Der Vorname “Marganne” in Kurrentschrift geschrieben.


Vous aimerez aussi...

1 réponse

  1. 18/10/2021

    […] Dokumente sollen zuerst digitalisiert sein: Computer können Schreibschrift oder Kurrentschrift nicht spontan lesen, sondern es braucht komplexe HTR […]

Laisser un commentaire

Votre adresse e-mail ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *

Ce site utilise Akismet pour réduire les indésirables. En savoir plus sur comment les données de vos commentaires sont utilisées.

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search